Die Kirche St. Heinrich - 43 Jahre ein christliches Zuhause

1958 wurde die Pfarrgemeinde durch Kardinal Frings errichtet. Nach einem deutlichen Rückgang der Anzahl der Gläubigen und in Verbindung mit massiven Umstruktierungen im Erzbistum Köln veränderte sich das Gmeindebild im Stadtteil Deutz. Zunächst wuchsen die drei Kirchen St. Heinrich, St. Heribert und St. Urban zur Kirchengemeinde St. Heribert zusammen. Am 11.04.2010 wurde dann die Kirche St. Heinrich unter Kardinal Meißner durch Weihbischof Melzer profaniert (Beitrag im domradio => hier)

Seit 2011 bietet der Gebäudekomplex Raum für die Betreuung bedürftiger Menschen. Nach dem  Umbau soll es in einem Seitentrakt des Kirchengebäudes eine Kapelle mit dem Patronat des Hl. Heinrich geben.


hein1

Einen Blick in den Innenraum der Kirche St. Heinrich
hat uns Herr Gierden zur Verfügung gestellt => hier

Die Kirche St. Heinrich

1958 wurde die Pfarrgemeinde St. Heinrich durch Seine Eminenz Kardinal Frings errichtet. Am 17. Juli 1960 fand ein erster Gottesdienst auf dem Bebelplatz statt. 1964 nahm der Bauplanung Architekt Alfons Leitl die Bauplanung auf. 1965 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Am 11. Dezember 1966 wurde der Grundstein durch Prälat Joseph Kowalski gelegt. Am 10. Dezember 1967 fand die feierliche Kirchweihe des Gotteshauses mit dem 32 m hohen Glockenturm durch Herrn Weihbischof Dr. Augustus Frotz statt. Am 11.04.2010 wurde dann die Kirche St. Heinrich unter Kardinal Meißner durch Weihbischof Melzer profaniert.

Der heilige Heinrich - Kaiser Heinrich II.

 

 Am 6. Mai 973 wurde er als Sohn des Herzoges von Bayern geboren. Im Jahre 1007 gründete er das Bistum Bamberg. 1002 wurde er als Nachfolger Ottos III. deutscher König. Darüber kam es zum Streit mit Heribert, dem Kanzler seines Vorgängers. Kurz vor Heriberts Tod versöhnten sich die beiden Kontrahenten..

1004 wurde er zum König von Italien ernannt. Im Jahre 1014 wurde er zum Kaiser gekrönt. Während seiner Amtszeit ernannte er 50 neue Bischöfe.

Er starb im Jahre 1024.

hein2


hein3

hein4

hein5

 

hein6 hein7

hein8

 

   
© Pfarreienverbund Deutz Poll (E.B.)